• die feder - Martin Bernhard
  • +49 6281 564 338
  • 0163-34 33 337
  • martin.bernhard@diefeder.de

Zehn Tipps zur erfolglosen Pressearbeit

Wie man als Öffentlichkeitsarbeiter Journalisten die Arbeit möglichst schwer macht

Als Journalist, sei es als freischaffender oder als Redakteur, ist man stets Ziel von Presse- und Medienarbeitern, die offensichtlich die andere, also die journalistische Seite des Schreibtischs, nicht kennen.  Nur so ist es zu erklären, dass diese Zeitgenossen den Journalisten ihre Arbeit möglichst schwer machen.  Da die Flut der Presseverlautbarungen  aber stetig steigt, erreichen sie durch ihre Unprofessionalität, dass ihre Mitteilungen oft ungelesen weggeklickt oder weggeworfen werden.

Wer die folgenden zehn Regeln beachtet, der kann sich sicher sein, dass seine Pressemitteilung höchstwahrscheinlich nicht beachtet wird:

  1. Schreibe in die Betreffszeile Deiner E-Mail “Pressemitteilung”.
  2. Schreibe in das Textfeld Deiner E-Mail zum Beispiel Folgendes:
    “Sehr geehrte Damen und Herren, wir schicken Ihnen im Anhang eine Pressemittilung und bitten Sie, diese baldmöglichst zu veröffentlichen.”
  3. Oder noch besser: “Um unsere Pressemitteilung zum Thema ‘Die Supervision im Kindergarten’ zu erhalten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: www….”
  4. Wenn Sie Ihre Pressemitteilung als Dokument der E-Mail beifügen, nennen Sie diese am besten “Pressemitteilung”; dadurch werden Neugierde und Interesse des Journalisten geweckt. Wenn er das Dokument auf seiner Festplatte speichert, findet er es garantiert nicht wieder.
  5. Mach deine Pressemitteilung spannend. Deswegen: Bringe das Wichtige, Neue, Einzigartige niemals am Anfang, sondern verstecke Deine Botschaft im letzten Drittel Deines Textes.
  6. Vermeide lästiges  Nachfragen des Journalisten. Schreibe deshalb auf das Blatt, auf dem die Mitteilung steht, niemals Deine Telefonnummer, am besten noch nicht einmal den für die Presse zuständigen Ansprechpartner.
  7. Bei Namensnennungen verzichte grundsätzlich auf die Vornamen.
  8. Verwende so viele Fachbegriffe und unerläuterte Abkürzungen wie möglich.
  9. Schreibe in langen, verschachtelten Sätzen. Das verdeutlicht die Wichtigkeit Deiner Nachricht.
  10. Gut Ding will Weile haben: Verschicke deshalb deine Pressemitteilung nicht so bald  wie möglich, sondern dann, wenn Du nichts Wichtigeres zu tun hast.
Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Erfahrungen & Bewertungen zu Martin Bernhard