• die feder - Martin Bernhard
  • +49 6281 564 338
  • 0163-34 33 337
  • martin.bernhard@diefeder.de

Pressekonferenz: Worauf Sie achten sollten!

 Pressekonferenz und keiner kommt Stell Dir vor, Du lädst zur Pressekonferenz ein, und keiner geht hin! Genau das ist vor einiger Zeit einem börsennotierten Unternehmen passiert.  Ein  großer Verlag beauftragte mich damit , über eine Pressekonferenz in Frankfurt/ Main zu berichten.  Die Pressekonferenz sollte in einem Luxushotel in  Innenstadtlage stattfinden. Also reiste ich mit dem Zug an und erreichte pünktlich um 10 Uhr den Veranstaltungsort. Vor der noch offenen Tür empfingen mich drei Vorstandsmitglieder des Unternehmens, außerdem zwei Mitarbeiterinnen, bei denen sich die…

Weiterlesen

Hast du keine Geschichte, dann schaffe dir eine

Was haben der berühmte erste Spatenstich, das zerschnittene rote Band einer neuen Straße, das Zeitungsbild zur Ehrung langjähriger Mitarbeiter oder verdienter Vereinsmitglieder gemeinsam? Alle diese Ereignisse hätten sehr wahrscheinlich in dieser Form nicht stattgefunden, wenn nicht die Vertreter der Presse vorort gewesen wären. Ich spreche deshalb von inszenierter Realtität – eine Wirklichkeit also, die zu einem bestimmten Zweck in Szene gesetzt wurde: Es soll darüber berichtet werden. Wer als Unternehmen oder Persönlichkeit in die Medien kommen möchte und keine Geschichte oder Thema hat,…

Weiterlesen

Mit der Fußball-Strategie in die Medien

Wer als Person oder Unternehmen in die Medien will, der kann unter anderem folgende beiden Strategien anwenden: auf der Welle reiten oder gegen den Strom schwimmen. Dazu eignen sich sehr gut mediale Großereignisse wie die Fußball-Europameisterschaft: Denn alle, oder fast alle, reden über Fußball. Nach dem Spiel ist bereits vor dem Spiel. Einzelhändler machen sich das zunutze und schwimmen mit dem Strom: Sie legen EM-Planer aus, bieten Produkte wie Fußball-Brötchen an oder integrieren in ihren Werbeanzeigen dieses sportliche Großereignis. Mit einer geschickten PR…

Weiterlesen

Journalisten, unterfordert Eure Leser nicht

Einfach soll die Sprache der Journalisten sein, klar und verständlich. Aber die Profi-Schreiber  sollen ihre Leser nicht unterfordern oder den Eindruck erwecken, dass sie diese für leicht minderbegabt halten. Genau dieser Eindruck entsteht bei mir, wenn ich Sätze wie diesen lese: “Neben B. stemmt sich ein Mann von seinem Stuhl, er heißt Matthias Doehring, B.s Anwalt.” (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-85065930.html) Welche Absicht verfolgt der Autor, wenn er zunächst mitteilt, dass sich ein Mann vom Stuhl erhebt? Dann dass dieser Mann Matthias Doehring heißt, und schließlich, dass…

Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Meinungsstreit ohne Streit

Ein Plädoyer gegen das Unwesen todlangweiliger Podiumsdiskussionen Für manche sind es nur Kleinigkeiten, für mich als Journalisten allerdings Wesentlichkeiten: die korrekte Verwendung von Begriffen. So ist im Zeitalter der Fernseh-Talkshows eine rapide Zunahme von sogenannten “Podiumsdikussionen” zu beobachten. Nun bin ich fürwahr kein Gegner des kultivierten Streitgesprächs, ganz im Gegenteil. Was ich allerdings nicht mag, sind Streitgespräche, die keine sind, weil der Meinungsstreit fehlt. Denn ganz im Gegensatz zu der Online-Enzyklopädie Wikipedia, die die Worte “Podiumsdiskussion” und “Podiumsgespräch” gleichsetzt, plädiere ich dafür, auf…

Weiterlesen

Alles, nur bitte keine Kritik!

Friede-, Freude-, Eierkuchen-Berichterstattung in der lokalen Kultur Immer wieder bin ich als lokaler Kulturberichterstatter unterwegs.  So besuche ich Konzerte von Klassik über Jazz bis Pop sowie  Kabarett, Comedy, Theater. Und natürlich kenne ich  mich nicht überall gleichermaßen aus. Doch was erwartet man eigentlich von einem lokalen Kulturberichterstatter? Die Veranstalter wollen natürlich, dass die Veranstaltung in bestem Licht erscheint. Die Künstler wünschen sich eine gute Kritik. Und die Besucher erwarten, dass der Artikel wiedergibt, was sie erlebt und empfunden haben. Und die Redaktion? Die…

Weiterlesen

Der Staat, ein Schuldner, der nie stirbt

Meinung eines  Keynsianers: Was ist denn dabei, wenn sich der Staat immer mehr verschuldet? Anders als der Mensch stirbt der Staat nicht. Hat er kein Geld mehr, kann er neue Kredite aufnehmen oder sich auf dem Kapitalmarkt neues Geld beschaffen. Kann er die Zinsen dafür nicht zahlen, kann er einfach neue Kredite aufnehmen. Davon profitieren die Kaptialanleger und Sparer. Sie können ihr Geld in staatlichen Anleihen anlegen. Was täten die Lebensversicherungen und Altersvorsorgefonds mit ihrem vielen Geld, wenn sie dieses nicht in staatliche…

Weiterlesen

Asap lesen, aber flott!

Schützenswerte Minderheit im eigenen Land? “Bitte schicken Sie uns Ihr Angebot asap zu.” Der Handwerksmeister ist verwirrt. Natürlich schickt er gerne möglichen Kunden ein Angebot zu. Doch was ist asap? Der Mann hat sich schon an Begriffe wie Workflow, Facilities und Chillout gewöhnt. Asap klingt aber irgendwie orientalisch. Vielleicht weiß das Gedächtnis der Menschheit, die Online-Enzyklopädie Wikipedia, Rat? Demnach ist ASAP ein Lied des japanischen Pop-Sängers Utada Hikaru oder eine Hardrock-Band oder es handelt sich um das Musical-Stück “As slow as possible” von…

Weiterlesen

Die Schweiz und ein alternatives Geldsystem

Von den Grenzen grenzenlosen Wachstums und der Chance in der Krise “Krise ja, aber ohne mich!” lautet  ein Leitspruch der Positivisten, jener Klinsmänner also, die missratene Situationen schönreden oder schöndenken wollen. Gegen einen gesunden Optimismus ist zwar grundsätzlich nichts einzuwenden. Er sollte jedoch mit einem ordentlichen Schuss Realismus gepaart sein. Und die Realität der Krise besagt, dass wir es derzeit nicht mit einer “normalen” Konjunkturdelle zu tun haben, sondern mit einem Fehler im System.  Die Wochenzeitung “Die Zeit” hat das Grundproblem auf den…

Weiterlesen

Geier auf der Jagd nach der Story

Manipulationen und Fälschungen bei der Berichterstattung über das Massaker von Winnenden Das Massaker von Winnenden ist zwar schon einige Zeit her, doch in der April-Ausgabe des Fachmagazins “journalist” (www.journalist.de) ist ein bemerkenswerter Artikel von Jochen Kalka erschienen. Kalka ist Chefredakteur der Zeituschrift “Werben und Verkaufen”, die in München erscheint. Er lebt mit seiner Familie in Winnenden. Seine Frau ist Lehrerin in einem benachbarten Ort, seine Kinder besuchen eine Schule in Winnenden. Am Tag des Unglücks nun wurde Kalka von seiner Familie über das…

Weiterlesen
  • 1
  • 2
Menü schließen
Erfahrungen & Bewertungen zu Martin Bernhard